Seite teilen auf
FacebookMySpaceTwitterGoogle BookmarksLinkedinPinterest

Organic Gardens
Marketplace
logo organic gardens

Anwendung - Biogarten Austria

Anwendung von Wurmhumus und Wurmtee

gemuesegarten
gemuesegarten

Wurmhumus kann jederzeit zur Gartenerde hinzugefügt werden.

    Die beste Methode, um Nährwert und Bodenleben im Garten aufzufrischen ist, den Wurmhumus im Herbst aufzutragen. Abhängig vom Zustand des Bodens 1 bis 5 Kg pro Beet verstreuen, sofort einarbeiten und gut gießen. Durch die Niederschläge wird Wurmhumus während des Herbsts und Winters in der gesamten oberen Erdschicht gleichmäßig eingesaugt. Mikroorganismen vermehren sich, und der Boden ist im Frühling vollständig saniert.
Direktsaat:
   Unmittelbar vor Aussaat verstreuen Sie gleichmäßig 1 bis 5 Kg Wurmhumus auf Beete und gießen nach der Aussaat.
Setzlinge:

wurmhumus-wurmtee
wurmhumus-wurmtee

Alle Pflanzen reagieren positiv auf die Anwendung von Wurmhumus.

Wurmhumus kann auf verschiedene Arten verwendet werden:

  • als Blattspray (in Form von Wurmtee)
  • als Gießwasser
  • zum Einarbeiten in die Erde

    In Wurmhumus sind alle notwendigen Mikroorganismen und Nährstoffe mit 100%iger Verfügbarkeit und jahrelanger Wirkung vorhanden.

handelsuebliche pflanzenerde
handelsuebliche pflanzenerde

Wurmhumus wandelt handelsübliche Substrate in erstklassige Pflanzerde um.

     Wenn Sie handelsübliche "Pflanzerde" mit Torf oder Kokosfasern kaufen, bekommen Sie im Grunde ein totes Produkt ohne Mikroorganismen und Nährstoffe. Ein Großteil, der im Handel angebotenen Topfpflanzen sind in solchen Substraten gezüchtet.

Zimmer und Balkonpflanzen
Zimmer und Balkonpflanzen

Einsatz von Wurmhumus bei Zimmer- und Balkonpflanzen

Die im Handel erhältlichen Pflanzen sind meistens in Substraten ohne Nährstoffe gezüchtet. Zur Verbesserung der Pflanzenerde von Zimmer- und Balkonpflanzen ist eine mindestens 5 bis 10%ige Wurmhumusbeimischung und gießen mit belüftetem Wurmtee empfehlenswert. Eine monatliche Zugabe von 1 Teelöffel Wurmhumus pro Topf sorgt für die Aufrechterhaltung von Nährstoffgehalt und Bodenleben.

Go to top